Leserbriefe zu den Gemeinderatswahlen

Die Reihenfolge erfolgt nach Eingang der Leserbriefe

 

Warum ein bürgerlicher Gemeinderat?

Zum Glück haben wir jetzt eine Auswahl an Kandidaten für das frei gewordene Gemeinderatsamt. Ich möchte der stetig gestiegenen Ausgabefreudigkeit einiger Gemeinderäte Einhalt gebieten und bin um die Kandidatur von Max Slongo sehr glücklich. Ich lernte ihn anlässlich einer unserer Besprechungen kennen, in welcher wir die neue aber undemokratische Gemeindeordnung bekämpften. Er brachte sehr viel Schwung und gute Ideen ein. Zudem hat er stets einen Blick für das Machbare und bildet gerne Koalitionen mit anderen Parteien oder Personen. Ich schätze seine Umsichtigkeit, das rasche, vernetzte Denken und die Macherqualitäten. Max Slongo wird eine grosse Bereicherung für den durchschnittlich doch 54 Jahre alten Gemeinderat sein und ein geschärftes Auge auf die steigende Verschuldung unserer Gemeinde haben. Diese muss schlussendlich seine Generation ausbaden. Darum wähle ich ohne Vorbehalte Max Slongo als neuen Gemeinderat.

Willi Bösch, Herisau

 

Ein Kandidat für die jüngere Generation

Mit grosser Freude habe ich die Kandidatur von Max Slongo in den Gemeinderat aufgenommen. Sein vernetztes Denken und das hohe Verantwortungsbewusstsein beeindrucken mich ausserordentlich. Er ist ein Macher und kein Plauderi. Jung und voller Tatendrang möchte er sich auch für die jüngere Generation politisch einbringen und sich der Sache verpflichten. Mit seiner klaren Wahl im letzten Jahr in den Einwohnerrat und Kantonsrat hat das Stimmvolk seine Stärken erkannt. Er nimmt seine politischen Ämter ernst und bereitet sich effizient auf die Sitzungen vor. Eine Verjüngungskur täte dem Herisauer Gemeinderat gut. Er kennt die Sorgen und Nöte der jungen Generation und lebt die Eigenverantwortung in hohem Masse vor.

Michael Rechsteiner, Herisau

 

Ein Brückenbauer für Herisau

In den vergangenen Monaten habe ich immer wieder mit Max Slongo zusammengearbeitet, dies vor allem im Rahmen der Tätigkeit des Kantonsrates. Ich komme zu folgender Beurteilung: Max Slongo gehört mit 23 Jahren zur vielbesagten «Generation Z» und schafft es aber durch seine zuverlässige und engagierte Art, Brücken über alle Generationen zu bauen. Er ist in der SVP aktiv, für ihn haben jedoch mehrheitsfähige Lösungen bei Sachthemen die grösste Priorität, wobei er stets ein geschärftes Auge auf die Finanzen behält. Max Slongo erlebe ich als sehr belastbar, er hat eine grosse Resilienz und wäre somit – gerade auch als Vertreter einer jüngeren Generation – die ideale Ergänzung für den Herisauer Gemeinderat. Aus Überzeugung wähle ich deshalb am 3. März mit Max Slongo einen Brückenbauer für Herisau.

Renzo Andreani, Kantonsrat, Herisau

 

Ein Kandidat, der sich nicht verbiegen lässt

Genau das braucht Herisau! Mit dem nötigen Selbstvertrauen möchte Max Slongo mitgestalten und mitbestimmen, wie es weitergeht in unserer Gemeinde. Grenzen aufzeigen, Projekte hinterfragen, Finanzen im Lot halten und mit Voraussicht Entscheidungen treffen. Es sind genau die Jungen, welche in den nächsten Jahren Fehl- Entscheide der älteren Entscheidungsträger finanzieren und aushalten müssen. Er sieht sich in der Verantwortung für seine Generation und ist bereit, einiges dafür zu opfern. Max Slongo ist authentisch und macht sich stark für eine nachhaltige Zusammenarbeit. Er ist gut organisiert und digital auf neustem Stand. Was er an die Hand nimmt, zeigt seine Handschrift. Nutzen wir die Gelegenheit, mit einem jungen dynamischen Volksvertreter den freien Sitz im Gemeinderat zu besetzen.

Thomas Wöllner, Herisau

 

Max in den Gemeinderat

Mit der Kandidatur von Max Slongo haben wir eine echte Auswahl für den Gemeinderat und sie ist ein Gewinn für uns Herisauerinnen und Herisauer. Er ist jung, unverbraucht und zeichnet sich durch einen respektvollen Umgang aus. Eine verantwortungsvolle Weiterentwicklung von Herisau liegt ihm am Herzen. Mit Max Slongo wählen wir einen Teamplayer mit Weitsicht und Verantwortungsbewusstsein. Sein Esprit mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen überzeugt allemal. Er ist ein guter Zuhörer und kommunikationsfähig.  Geben wir ihm eine weitere Chance für eine verantwortungsvolle Aufgabe im Gemeinderat.

Nelly Mühlemann, Herisau

 

Auffrischung im Gemeinderat

Die Herisauer Stimmbevölkerung wird einmal mehr zur Wahl eines neuen Gemeinderatmitglieds aufgerufen. Es ist ein grosses Glück, dass sich genau jenes aktive Einwohnerrats- und Kantonsratsmitglied beworben hat, welches mit seinem jugendlichen Elan und seinem Tatendrang das Gremium in jeder Hinsicht aufzufrischen vermag. Max Slongo zeichnet sich durch seine enorme Fähigkeit aus, vernetzt zu Denken und zu Handeln. Mit grossem Geschick packt er auch unbeliebte Themen an und setzt sie um. Noch nicht lange in beiden Gremien vertreten, nimmt er an jeder Ratssitzung teil und bringt sich substantiell ein. Schnell hat er die Übersicht und sucht mit Umsicht nach Lösungen. Gekonnt bringt er Probleme auf den Punkt und findet in Kürze Lösungsvorschlage. Des Weiteren ist es verblüffend, wie rasch er Zusammenfassungen erstellt und diese auch protokolliert. Dieser junge Mann ist wie gemacht für die politischen Herausforderungen unseres Herisau – Max Slongo macht‘s!

Werner und Vreni Messmer, Schachen Herisau

 

Max Slongo – die bessere Wahl für Herisau

Erfreut nehme ich zur Kenntnis, dass sich endlich ein jüngerer Kandidat für das freiwerdende Amt als Gemeinderat in Herisau bewirbt. Sind es doch viele Themen, welche auch Junge beschäftigen. Sei es die jährliche zunehmende Verschuldung, die fehlende Ortsplanungsrevision, verschiedenen Hängepartien wie z.B. das leidige Thema der Nordhalde, wo anscheinend die Käufer fehlen, die ins Stocken geratene Zentrumsentwicklung von auswärtigen Investoren rund um das Gemeindehaus. Der jetzige Gemeinderat braucht dringend neuen Schub und eine frische Denkweise mit innovativen Ansätzen. Max Slongo kann sich sicherlich ein- und Herisau damit weiterbringen. Deshalb wähle ich Max Slongo als Gemeinderat für unser aller Wohl in Herisau.

Hans Stricker, Herisau

 

SP, PU oder SVP in den Herisauer Gemeinderat?

Man liest nun so einiges über die drei Kandidaten. Zwischen SP, PU und SVP gibt es zumindest im Namen der Parteien einen doch wesentlichen Unterschied ... und zwar das V für Volk. Die SP war und ist noch immer für mehr Staatsquote sowie höhere Steuern und ungebremste Ausgaben. Die PU ist unberechenbar, wofür sie wirklich einsteht. Da liegt mir das V für Volk doch etwas näher, dass sich auch einmal nach der Decke streckt und ein schärferes Auge auf mehr Stellenprozente sowie anderen Ausgaben hat. Mit Max Slongo kandidiert ein junger Mann, welcher rasch Zusammenhänge erkennt, ein lösungsorientiertes und vernetztes Denken hat sowie neue Ansätze aufzeigt. All dies täte Herisau mehr als gut, um es endlich aus diesem Stillstand (gerade auch im Baubereich) weiterzubringen. Die junge Generation ist zudem nicht im Gemeinderat vertreten und würde durch Max Slongo neu eine wichtige Stimme haben. Für mich ganz klar Max Slongo auf den Wahlzettel am 3. März 2024.

Fiorella Schmucki Müggler, Herisau

 

Ein politischer Senkrechtstarter

Nicht nur das junge Alter ist entscheidend für eine Kandidatur, sondern auch der Inhalt, welcher ein Kandidat ausweisen kann. Ich durfte Max Slongo als zuverlässigen, ehrlichen und kompetenten Jung-Politiker kennen lernen. Ich bin beeindruckt von seinem Wissen und seinem nachhaltigen Verantwortungsbewusstsein. Mit seinem vernetzten Denken und effizienten Handeln stellt er manchen Politiker in den Schatten. Er hört andere Meinungen an, diskutiert diese und setzt sich verlässlich damit auseinander, Ein geht nicht, gibt es bei ihm nicht. Er ist zielstrebig und ein wahrer Teamplayer. Mit seinen Fähigkeiten wird er für alle ein Gewinn sein. Deshalb wähle ich mit Respekt und aus Überzeugung Max Slongo in den Gemeinderat.

Emmy Zürcher, Herisau

 

Engagiert und loyal

Es erfüllt mich mit Zuversicht, dass Max Slongo bei der Ersatzwahl für den Herisauer Gemeinderat antritt. Verschiedentlich hatte ich Gelegenheit, mich mit ihm auszutauschen. Der Kandidat erreicht mit seiner Einstellung einen grossen Teil der Bevölkerung. Er nennt die Probleme beim Namen, ob es die jüngere oder ältere Generation betrifft. Max Slongo erkennt, dass die Digitalisierung Fluch und Segen mit sich bringt. In unserer Gemeinde brauchen wir einen Gemeinderat, der die Nähe zum Volk spürbar lebt. Die Bedürfnisse der Bevölkerung wurden in der Vergangenheit aus den Augen verloren. Ein entsprechender Ruf eilt der Verwaltung voraus. Ich bin überzeugt, dass es Max Slongo durch seine offene Art gelingen wird, im Gemeinderat etwas zu bewegen, indem er Gehörtes bzw. Erlebtes der Bevölkerung einbringt. Das letzte Mal, als ich unsere Räte wirklich wahrgenommen habe, war an der Dezember-Sitzung, als es darum ging, das Maximum an Lohnerhöhung für das Personal durchzuboxen. Dass ein Grossteil der Bevölkerung längst kein Verständnis mehr aufbringt, wird verdrängt. Ich wage, zu behaupten, dass unsere amtierenden Gemeinderäte über höhere Einkommen verfügen und deshalb die finanzielle Bedrängnis vieler Einwohner/innen durch massiv steigende Kosten kaum nachvollziehen können. Mit Max Slongo hätten wir einen Gemeinderat, der zudem frei von Verstrickungen ist und sich fürs Wohl der Herisauer Bevölkerung einsetzen wird. Aus Überzeugung wähle ich Max Slongo in den Gemeinderat.

Daniela Lieberherr, Herisau

 

Geht abstimmen! Geht wählen!

Am 3. März 2024 geht es bei den nationalen Abstimmungen um die Altersvorsorge. Wir gehören nun schon den Senioren an, finden es aber enorm wichtig, dass sich die junge Generation grundsätzlich bereits Gedanken darüber macht. Bitte schaut euch deshalb auch die Abstimmungsunterlagen der Herisauer Gemeinde genau an. Es wird ein neuer Gemeinderat gesucht. Gerade jetzt seid ihr Jungen gefordert, denn endlich setzt sich einer aus Euren Reihen effizient für das Gemeindewohl ein. Max Slongo ist erst 23-jährig und hat trotzdem bereits den vollen Über- und Durchblick. Heutzutage ist der geschickte Umgang mit Social Media, Präsentationen und der modernen Technik unerlässlich. All dies, sowie ein parteiübergreifendes Miteinander, setzt dieser Kandidat mühelos um. Er traut sich was, dieser Max Slongo, und wir trauen ihm diese neue Herausforderung  mit bestem Gewissen zu. Deswegen unser Aufruf an Jung und Alt: Geht an die Urnen und setzt euch für ein zukunftsfähiges Herisau mit Max Slongo als neuen Gemeinderat ein.

Astrid und Herbert Rutz, Herisau

 

Wer kann in Herisau etwas bewirken?

Bei den Ergänzungswahlen am 3. März wählt Herisau ein neues Mitglied in den Gemeinderat. Für mich ist entscheidend, dass eine Person dieses Amt übernimmt, welche auch tatsächlich etwas in und für Herisau bewirken kann. Von Daniele Lenzo ist mir dahingehend nichts bekannt. Thomas Mittermair kennt das politische Geschäft auf kommunaler Ebene nur als Zuschauer. Max Slongo wirkt hingegen seit den letzten Gesamterneuerungswahlen als Einwohnerrat und Kantonsrat, wo ich regelmässig mit ihm zusammenarbeite. Mit seinen Engagements bei den Themen Gemeindeordnung, Gemeindestrukturen, Sonderbeschulung, Klassenassistenzen, Finanzreferendum und Deckelung von Löhnen der Verwaltungsangestellten der Gemeinde bin ich zwar nicht immer ganz gleicher Meinung, aber es zeigt mir klar auf, dass dieser junge Mann nicht nur redet, sondern macht und innert kurzer Zeit Erfolge erzielen und spürbare Akzente setzen konnte. Deshalb wähle ich Max Slongo, weil er für Herisau etwas bewirken wird.

Peter Alder, Kantonsrat, Herisau

 

Frischer Wind für den Gemeinderat

Mit Max Slongo haben wir einen mutigen und zuverlässigen Kandidaten für den Gemeinderat. Trotz seines jugendlichen Alters kennt er die Zusammenhänge und hat das nötige Fachwissen für ein politisches Amt. Er hat im Einwohnerrat bereits durch Zuverlässigkeit und Engagement Spuren hinterlassen und im Kantonsrat Aufmerksamkeit generiert. Nicht zu Unrecht wurde er in der Appenzeller Zeitung gar als «Überflieger» bekannt gemacht. Mit seinem Esprit und seinem effizienten Denken und Handeln ist er ein Gewinn für die Politik. Geben wir ihm also die Chance, sich auch in der Gemeinde mit Nachhaltigkeit für das Wohl der Bevölkerung einzusetzen. Wählen auch sie am 3. März Max Slongo in den Gemeinderat.

Margrith Studer, Herisau

 

Beeindruckend und strukturiert

Was mich besonders beeindruckt an der Kandidatur von Max Slongo sind Motivation, Zuverlässigkeit, Bereitschaft für Öffentlichkeitsarbeit und somit weniger Freizeit und seine sichtbare Gewissenhaftigkeit, welche heute bei Jugendlichen oft fehlt. Ich wünschte mir, dass unsere Gesellschaft vermehrt auf solch starke Eigenschaften zählen könnte. Seine Begeisterung für die Politik ist unübersehbar und auch spürbar, wenn man ihm begegnet. Er ist ein wohlüberlegter Schnelldenker und ein Organisationstalent. Auch Entscheidungen zur Nachhaltigkeit haben bei ihm einen hohen Stellenwert. Aus all diesen Gründen wähle ich Max Slongo in den Gemeinderat und wünsche, dass Sie liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger es auch tun mit der Wahl am 3. März.

Beat Inhelder, Herisau

 

Wer wird neuer Gemeinderat?

Anlässlich des Podiumsgesprächs vor der Abstimmung zur Reform der Ausserrhoder Gemeindestrukturen vom letzten November ist mir ein besonderer und junger Mann aufgefallen. Max Slongo, Primarlehrer, Mitglied des Herisauer Einwohnerrats, wirkt mit im Kantonsrat AR und ist Gründer der Jungen SVP Ausserrhoden. Es ist eine Freude, seinen Worten zu folgen, wie er geschickt kontert, mit einer Prise Humor verzückt und zusammen mit dem Präsentationsteam argumentiert. Politische Zusammenhänge erkennen und das Beste für die Bürgerinnen und Bürger umzusetzen, scheint für ihn eine grosse Passion zu sein. Sich optimal vorzubereiten, alles für eine Lösung zu geben, Befürworter und Gegner zusammenzubringen. Mit Max Slongo haben wir die richtige und zukunftsorientierte Person bereits gefunden, die jung und alt zu begeistern vermag. Go for Max Slongo! 

Karin Santeler, Herisau

 

Leserbrief zu den Wahlen 

Am 3. März wählen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Herisau einen neuen Gemeinderat oder eine neue Gemeinderätin. Der Junglehrer Max Slongo ist eine sehr engagierte Person und setzt sich seit den letzten Gesamterneuerungswahlen im Jahr 2023 für Mitbürgerinnen und Mitbürger des Kantons Appenzell Ausserrhoden ein.
Über die Gemeindegrenzen hinaus setzt sich dieser intelligente junge Mann auch stark für die Anliegen der jungen Bevölkerung ein welche er vertritt. Auch ist er Teil eines Leiterteams, welches 3x im Jahr Jugendlager durchführt auf dem Hemberg, wo junge Mitmenschen Ferien verbringen und ihre Freizeit gestalten können. Max Slongo ist der Mann, der die neue Junge SVP Säntis ins Leben gerufen hat. Er zeichnet sich aus als kompromissfähiger Politiker, wurde er doch gleich zum neuen Präsidenten dieser Jungpartei. Max hält, was er verspricht. Ich kenne Max als ehrlichen, engagierten jungen Mann der immer nach den besten Lösungen und Kompromissen sucht. Dieser Mann weiss, was er will und was er noch erreichen möchte. Er steht für die Schweiz und für unsere Werte ein welche schon unsere Grosseltern hochgehalten haben. Engagement, Disziplin, Verantwortung und Ehrlichkeit. Deshalb empfehle ich Ihnen Max Slongo auf Ihren Wahlzettel zu schreiben.

Christian Gamper, Wängi

 

Breiter Erfahrungsschatz für Herisau

Daniele Lenzo ist in Herisau aufgewachsen und mit dem Dorf verwurzelt. Er verfügt über Berufs- und Führungserfahrung in privaten Betrieben wie auch in und mit Verwaltungen. So engagierte er sich aktiv in der Jugendsozialarbeit, im Bevölkerungsschutz, in der Gewaltprävention, bei Schul- und Gemeindeentwicklungen wie auch in Sicherheitsbereichen. Dank seinen breit abgestützten Erfahrungen verfügt Daniele Lenzo über die Sensibilität und das Durchsetzungsvermöge, sich im Gemeinderat für Herisau einzusetzen - für ein solidarisches und selbstbewusstes Herisau mit seiner vielfältigen Bevölkerung. Geben auch Sie Daniele Lenzo Ihre Stimme.

Johanna und Peter Federer, Bruggereggstrasse, Herisau

 

Daniele Lenzo in den Gemeinderat

Ich bin ein Zugewanderter. Herisau zog mich mit einer der schönsten Landschaften und zwei geografischen Perspektiven, eine auf den Säntis und damit tief in die traditionelle Schweiz und eine auf den Bodensee und damit auf die Weite Europas, an. Dem entsprechen zwei politische Perspektiven, eine traditionsbewahrende Sicht und eine gesellschaftlich und wirtschaftlich vorwärtsschauende Sicht. Mit Daniele Lenzo steht am 3. März anlässlich der Ergänzungswahlen für den Gemeinderat in Herisau diese vorwärtsschauende Sicht zur Wahl.

Daniele Lenzo, ein gebürtiger Herisauer, verfügt mit seinen managerialen und exekutiven Erfahrungen in verschiedenen administrativen Fachstellen wie in den Bereichen Jugend, Familie, Sucht, Gewaltprävention, Sicherheit über einen beeindruckenden beruflichen Leistungsausweis in einem parteiübergreifenden Sinn. Ausschlaggebend für mich ist seine Haltung in der Finanz-, Wirtschafts- und Standortpolitik in Zeiten der aktuellen globalen Politkrise. Statt die aktuell viel diskutierte Schuldenbremse als Schuldenabbaubremse zu verwenden, favorisiert er mit einer sorgfältigen Finanzpolitik eine Stabilisierung der Schulden, die es erlaubt, mit kommunalen Investitionen die Wirtschaft und die Attraktivität des Standorts Herisau als Berufs- und Wohnort zukunftsfähig zu halten. Diese Sicht hebt Lenzo für mich überzeugend ab von den beiden anderen Kandidaten für den Gemeinderat.

Armin Kühne

 

Politische Tugenden

Der parteilosen Politik wird immer mal wieder vorgeworfen, nicht schubladisiert oder (netter ausgedrückt) nicht eingeordnet werden zu können. Wer sich ohne Partei im Rücken für ein Amt aufstellen lässt, dem gebührt aber in erster Linie mal Anerkennung für seinen Mut, diesen Schritt überhaupt zu wagen. Dies mit der ganz persönlichen Motivation, sich in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen – bewusst, nicht einer Partei und ihren Ideologien, sondern der Sache verpflichtet. In diesem Fall der Gemeinde Herisau. Ich vertraue Thomas Mittermair, kenne seine Fähigkeiten Zuhören zu können, umsetzbare, wirtschaftliche Lösungen zu suchen und zielführende Kompromisse anzustreben – das sind in der Politik Tugenden, die uns und unsere Gemeinde weiterbringen. Daher wähle ich am 3. März Thomas Mittermair in den Gemeinderat. Er hat das Herz auf dem richtigen Fleck hat und ist gewillt, sich in einem Gremium mit seinen Fähigkeiten und Kompetenzen für ein gesundes Herisau für alle einzusetzen.

Stefan Düsel

 

 

Kompetenzen, die gefragt sind

Die Digitalisierung ist in aller Munde. Die Datensicherheit ein Dauerbrenner, gerade auch für eine Gemeinde, die tagtäglich mit vielen sensiblen Daten umgehen muss. Einen Mann im Gemeinderat zu wissen, zu dessen beruflichen Kernkompetenzen es gehört, digitale Lösungen zu erarbeiten, ist ein Gewinn – für die Gemeinde, für uns Herisauerinnen und Herisauer. Und wer Thomas Mittermair kennt, der weiss, der gehört nicht zur Gattung der Computerfreaks, die über ihrer Passion das wahre Leben vergessen. Als Ehemann und Vater wie auch als Angestellter eines Unternehmens, kennt er die ähnlichen tagtäglichen Freuden und Sorgen, wie viele von uns. Er ist Teil der grossen Mehrheit der Herisauerinnen und Herisauer und kann diese daher auch im Gemeinderat vertreten. Überzeugt, mit Thomas Mittermair einen Mann im Gemeinderat zu haben, der Herisau kennt und mit dem nötigen strategischen wie auch wirtschaftlichen Denken Herisau vorwärtsbringen möchte, wähle ich ihn am 3. März in den Gemeinderat.

Cyrill Luzi

 

Politische Tauglichkeit

Drei Kandidaten stellen sich zur Wahl für den freigewordenen Gemeinderatssitz. Zwei von ihnen können (wenn auch teilweise nur kurze) politische Tätigkeiten in einem Amt vorweisen. Einer nicht. Doch sagt dies wirklich etwas über die politische Tauglichkeit aus? Nur wer ein Amt innehat, ist auch politisch tätig und verfügt daher über das nötige Rüstzeug? Wohl kaum, denn wer die Politik kennt, weiss, dass diese nicht nur in einem gewählten Amt verfolgt und beeinflusst werden kann. Thomas Mittermair hat sich durch seine Nichtwahl als Einwohnerrat wie auch als Kantonsrat nicht entmutigen lassen – sein Engagement hinter den Kulissen sogar noch verstärkt, die Geschäfte in Kantonsrat und Einwohnerrat verfolgt, sich eingebracht, wo er konnte. In politischen Diskussionen habe ich Thomas Mittermair als realistischen Denker, als konstruktiven «Hinterfrager», als Sucher nach umsetzbaren Wegen und zielführenden Kompromissen erlebt. Er informiert sich, hört zu, wägt ab und entscheidet. Das ist meiner Meinung nach politische Tauglichkeit. Ich wähle daher überzeugt am 3. März Thomas Mittermair in den Herisauer Gemeinderat.

Dominik Lämmler, Herisau

 

Wir müssen mutig sein!

In den USA werden voraussichtlich zwei 80-jährige zur Wahl des Präsidenten antreten. Natürlich wirft das viele Fragen auf. In Herisau haben wir viel bessere Voraussetzungen. Es gibt mit Max Slongo einen Kandidaten für den Gemeinderat, welcher jung und engagiert ist und uns allen die Chance bietet in die Zukunft zu investieren. Ich wähle Max weil er es schaffen wird, bodenständige Werte mit jugendlicher Leichtigkeit, immer im Wohle der Gemeinde umzusetzen. Lassen wir uns in die Zukunft investieren, seien wir mutig!

Andreas Kurz, Herisau

  

 

Drei unterschiedliche Kandidaten

Genial, dass wir Herisauer/innen eine Auswahl haben und den besten Kandidaten wählen können. Ich wünsche mir einen Kandidaten, der sein Amt ernst nimmt. Ich stimme für einen Kandidaten, auf den Verlass ist und der entschlossen Einsatz zeigt. Ich unterstütze einen Kandidaten, der sich etwas zutraut und politisch präsent ist. Ich bevorzuge einen Kandidaten für den Gemeinderat, der ein Teamplayer ist und bereits gezeigt hat, dass er Zuhören und Allianzen schmieden kann. Ich wähle Max Slongo, weil er sich für uns Herisauer/innen schon heute engagiert und gewillt ist, der Sache zu dienen. Geben auch Sie Ihre Stimme Max Slongo, er hat es verdient.

Peter Erny, Herisau

 

 

Voller Tatendrang für Herisau
Am 3. März wähle ich Max Slongo in den Herisauer Gemeinderat. Der Junglehrer ist überzeugtes Mitglied der SVP und traut sich trotzdem, bei einigen Themen offen eine andere Meinung zu haben. Im vergangenen Jahr wurde er in den Kantons- und Einwohnerrat gewählt und hat seither bewiesen, was er kann: Die Abstimmungen zur Herisauer Gemeindeordnung und den Gemeindestrukturen/Fusionen hat er massgeblich und erfolgreich mitgeprägt. Slongo ist kollegial, loyal und voller Tatendrang für Herisau. Geben wir ihm die Chance, sich im Gemeinderat für Herisau unter Beweis zu stellen.

Christian Oertle, Herisau

Senden Sie uns Ihren Leserbrief

Leserbriefe für das Magazin «de Herisauer» senden Sie bitte an redaktion@deherisauer.ch.

 

Unsere Regeln für Leserbriefe

  • Halten Sie sich kurz: Ein Leserbrief darf nicht mehr als 1500 Zeichen inkl. Leerschläge beinhalten. 
  • Anstand ist uns wichtig: Pflegen Sie einen respektvollen und freundlichen Umgangston. Leserbriefe mit rassistischem und/oder ehrverletzendem Inhalten werden mit entsprechender Begründung zurückgewiesen. Die Autor*innen können nachbessern. 
  • Schreiben Sie bitte Schriftdeutsch und achten Sie auf korrekte Rechtschreibung.
  • Beziehen Sie sich auf lokales Geschehen. 
  • «Wurfsendungen», welche in Herisau und in der Schweiz gestreut werden und/oder von professionellen Leserbriefschreiber*innen verfasst wurden, werden nicht publiziert. 
  • Leserbriefe in Gedichtform werden nicht publiziert. 
  • Über die Publikation entscheidet in letzter Instanz der Leiter Medien. Die Redaktion darf Leserbriefe kürzen und kleinere redaktionellen Änderungen von sich aus vornehmen. Die Autor*innen werden benachrichtigt.
  • Den nicht einsichtigen Leserbriefverfasser*innen steht eine Beschwerde an den Leiter Medien offen. Dieser bestätigt den Empfang in angemessener Weise, verzichtet aber auf eine inhaltliche Beurteilung.